Auf der Suche nach dem Guten Leben

1.6.0._Ars Vivendi

Ars Vivendi ist der lateinische Begriff für Lebenskunst. Das Leben als eine Kunst begreifen – des freien Ausdrucks des eigenen Seins. Unser Ziel ist es einen Ort zu schaffen, der Menschen freudige Momente in schöner Natur ermöglicht. Vielleicht bietet der Ort auch dem ein oder anderen Anregung zur Reflexion des eigenen Lebens und was darin zählt. 

Das Schaf nimmt Bezug auf den Ort und dessen Geschichte. Der Name „Schafwiesen“ der Gegend und der Straße lässt vermuten, dass hier auch zu früheren Zeiten Schafe gehalten wurden. Auch unser Hofleben erfreuen fünf reizende (Wald-)Schafe: vier Mutterschafe, ein Schafbock und immer wieder auch liebe Lämmer. Das Schaf drückt auch das Gemeinschaftliche aus. Schafe sind ausgeprägte Herdentiere. Das schwarze Schaf steht für das nicht ganz Gewöhnliche, die Wertschätzung des Andersartigen.

Die Sonnenblume steht für Freude und Optimismus. Stets der Sonne zugewandt, stolz und aufrecht.
Darüber hinaus steht sie allgemein für Garten und Gärtnern und deren positive, heilsame Wirkungen.

Wende dein Gesicht der Sonne zu, 
dann fallen die Schatten hinter dich.
(afrikanisches Sprichwort)

Ob das Heidnische im Namen Zufall ist?
… für uns ist es jedenfalls ein schöner Ausdruck von Naturverbundenheit.

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte,
im nächsten Leben würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen,
ich würde mich mehr Entspannen.
Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.
Ich würde nicht so gesund leben.
Ich würde mehr riskieren,
würde mehr reisen,
Sonnenuntergänge betrachten,
mehr Bergsteigen,
mehr in Flüssen schwimmen.
Ich war einer dieser klugen Menschen,
die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten;
freilich hatte ich auch Momente der Freude,
aber wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.
Falls du es noch nicht weißt,
aus diesen besteht nämlich das Leben;
nur aus Augenblicken;
vergiß nicht den jetzigen.
Ich war einer derjenigen, die nirgendwo hingingen
ohne ein Thermometer, eine Wärmeflasche, einen Regenschirm und Fallschirm.
Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich leichter reisen.
Wenn ich noch einmal leben könnte,
würde ich von Frühlingsbeginn an
bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen.
Und ich würde mehr mit Kindern spielen,
wenn ich das Leben noch vor mir hätte.
Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt
Und weiß, daß ich bald sterben werde.“

(Jorge Luís Borges)